Wie entspannt man am besten nach langen Wanderungen?

Nach einer langen Wanderung sollte auf jeden Fall eine Entspannungsphase erfolgen. Wer sich den ganzen Tag über ausgepowert hat, sollte darauf achten, dass der Körper etwas zur Ruhe kommt.

Was sollte man nach einer langen Wanderung tun?

Wenn möglich sollte zur Entspannung ein warmes Bad genommen haben. Das dient nicht nur dafür, den Schweiß und Schmutz von der Haut zu waschen, sondern der ganze Körper kann in der Wanne relaxen. Zusätzlich muss darauf geachtet werden, dass der Mineralstoff- und Flüssigkeitsverlust ausgeglichen wird. Besonders wenn man während der Wanderung viel geschwitzt hat, sollte man ausreichend trinken. Als Getränke sind Isodrinks, Apfelschorle und Mineralwasser am besten geeignet. Auch Nahrungsergänzungsmittel können dabei helfen, den müden Körper mit Nährstoffen zu versorgen.

Besondere Fußpflege

Die Füße werden bei einer Wanderung stark beansprucht. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sie nach der Anstrengung eine optimale Pflege erhalten. Ein warmes, sprudelndes Fußbad kann wahre Wunder bewirken. nach dem Bad werden die Füße vorsichtig abgetupft. Danach werden sie mit einer Feuchtigkeitscreme belohnt. Hierbei sollte es sich um eine ruckfettende und vitalisierende Creme handeln. Eine gute Alternative ist Hirschtalg.

Beine hochlegen oder bequem hinsetzen

Wer sich nach einer langen Wanderung auf einer Couch langmacht, wird mit Sicherheit schnell einschlafen. Wenn der Tag aber noch jung ist und man noch einiges geplant hat, sollte man es sich auf einem geeigneten Sitzmöbel bequem machen. Um sich nach einer langen Wanderung zu entspannen, sind Sitzsäcke sehr gut geeignet. Sitzsäcke sind in allen Farben und Größen erhältlich. Sie sind unförmig und sehr bequem. Sitzsäcke gelten als sehr trendy. Es gibt kaum ein Möbelstück, dass durch seine ergonomische Beschaffenheit so vielseitig eingesetzt werden kann. Auch optisch haben viele Sitzsäcke einiges zu bieten. Durch die gewollte Unförmigkeit sorgt er für einen wahren Hingucker im Wohnzimmer. Schließlich sind alle anderen Möbelstücke perfekt geschliffen oder gerade gestaltet.

Alles über Sitzsäcke

Wie der Name bereits verrät handelt es sich bei Sitzsäcken um eine Art Sack. Dadurch ist er für jeden Menschen so interessant. Bereits Kinder freuen sich, wenn sie einen kleinen Sitzsack im Kinderzimmer haben. Mithilfe seiner besonderer Füllung kann er sich jeder Liege- oder Sitzposition anpassen. Somit sorgt er für einen besonderen Komfort und ein hohes Maß an Flexibilität. Man kann sich gerade auf einen Sitzsack setzen oder sich einfach hineinlümmeln. Das tut besonders den Knochen und Gelenken gut, die durch eine Wanderung stark beansprucht wurden. Allgemein handelt es sich bei einem Sitzsack um ein besonders flexibles und gemütliches Möbelstück. Er kann in einem Kinderzimmer, Schlafzimmer oder Wohnzimmer platziert werden. Besonders einladend wirken der weiche Untergrund und der Sitz mit Lehne, um sich nach einer Wanderung etwas zu entspannen. Auf einem Sitzsack ist es entspannend einen Kaffee zu trinken oder einfach nur ein gutes Buch zu lesen. Die Beine können während des Sitzens gerade ausgestreckt werden. Sogar für den Outdoor Bereich gibt es inzwischen Modelle zu kaufen. Sie sind besonders widerstandsfähig und robust verarbeitet. Somit kann ein Sitzsack auch während einer längeren Rast genutzt werden.


Weserbergland – Land der Flöten und Märchen

Auch wenn Sie noch nie von Weserbergland gehört haben, haben Sie von der berühmtesten Stadt des Landes gehört. Weserbergland ist die Heimat von Hameln, wo der berühmte Rattenfänger 1284 Rache nahm, nachdem er etwas Geld gestohlen hatte. Er benutzte seine Zauberflöte, um die Kinder der Stadt von ihren Häusern und Familien wegzulocken und nie mehr zurückzukehren.

Ein großartiger Ort, um Ihren Urlaub im Weserbergland zu beginnen, wenn Sie ihn zwischen Mai und September verbringen, ist Hameln im Hochzeitshaus. Jeden Sonntag tauchen der Rattenfänger und die 130 Kinder, die ihnen in Vergessenheit geraten, in einem Freilichtspiel, das Sie kostenlos genießen können, wie durch Zauberhand auf.

Hamlin bezaubert jedoch mit seinen hübschen Fachwerkhäusern und Renaissancegebäuden. Das Bonifatius-Münster stammt aus dem 9. Jahrhundert. Die Bungelosenstraße, in der der Rattenfänger die Kinder in den Untergang führte, ist eine Straße, auf der nie wieder Musik erklingen wird.

Die Atmosphäre des Weserberglands bietet sich für ausgefallene Flüge an. Hier finden Sie die Sababurg, auf der Dornröschen auf ihren Prinzen wartete. Die Weser schlängelt sich durch die märchenhafte Landschaft der Sollinger Berge, in der Wildschweine, Hirsche, Hirsche und Schafe im 53.000 Hektar großen Naturschutzgebiet Solling-Vogler frei herumlaufen. Vielleicht können Sie einige davon beim Wandern oder Radfahren entlang der zahlreichen Pfade und Radwege des Naturschutzgebiets sehen.

Im Weserbergland befindet sich der äußerst beliebte Weser-Radweg. Die 500 km lange Weser verläuft von Hannoversch Münden bis zur Nordsee. An mehreren Stellen auf dem Weg können Sie eine der vielen Fähren nutzen, die den Fluss überqueren.

Alternativ können Sie einfach eine Fahrt mit einem der Flussdampfer buchen und Energie sparen! Während der Weser-Radweg Sie schließlich nach Hameln führt, treffen Sie auf dem Weg auch auf Aschenputtel, Hänsel und Gretel! 😉

Das Weserbergland hat auch seine unterirdischen Sehenswürdigkeiten zu bieten. Eine der bemerkenswertesten ist die Schillathöhle, die nördlichste Tropfsteinhöhle Deutschlands. In Bad Pyrmont können Sie eine Heilsitzung mit Gastherapie in der Dunsthöhle oder in einem Mineralwasserbad in den Quellen des Brunnensplatzes genießen. Die Meersalzgrotte der Hufeland-Therme ist in Deutschland einzigartig.

Der Naturpark Weserbergland liegt eingebettet im nördlichen Hochland Niedersachsens und die Besucher werden hier von einer wunderschönen Landidylle empfangen.

Die Landschaft des Naturparks Weserbergland ist geprägt vom Flusslauf der Weser, weitläufigen Wäldern und grandiosen Ausblicken in vielfältiger Umgebung. Seltene Flechten, Moose und Blütenpflanzen finden sich in den bis zu 440 Meter hohen Hügeln Süntels sowie an den steilen und zackigen Abhängen des Hohensteins und des Iths. Die Natur und die Landschaft des Weserberglands erkunden Sie am besten beim Wandern, Radfahren oder bei einer Wassertour. Wir empfehlen auch, eine Weile anzuhalten, um den Blick schweifen zu lassen und die gesunde Waldluft einzuatmen.

Ambitionierte Kletterer kommen hier auf ihre Kosten, wenn sie die Gebirgsketten des Weserberglands erklimmen, während Wanderer die ausgedehnten Wälder des Gebiets bei einer Tour entlang des Weserbergland Hills Trail oder des Ith Hills Trail genießen können. Beide Strecken wurden vom Deutschen Wanderer-Verband mit dem Qualitätsweg ausgezeichnet. Ziel ist es auch, den soeben zum Naturpark Weserbergland erweiterten Weserradweg von einer außergewöhnlichen Route in einen vom Deutschen Radsportverband zertifizierten Qualitätsradweg zu verwandeln.

Auf Wunsch können Besucher die Gegend auch vom Wasser aus erkunden, indem sie sich auf einem Passagierschiff träge am Fluss entlang treiben lassen oder mit einem Kanu in die Action einsteigen. Unzählige Bau- und Kulturdenkmäler säumen die Weser und warten darauf, entdeckt zu werden: Besonders sehenswert sind die Bauten aus der Weserrenaissance in den historischen Zentren von Hameln und Rinteln sowie die Burgen und Schlösser in den Städten Bückeburg, Hämelschenburg und Schwöbber auffällig.

Wenn Sie mit den Kindern unterwegs sind, machen Sie einen Abstecher ins Rasti-Land, wo Piraten, T-Rex und sechs Wasserrutschen auf Sie warten!

Eines scheint im heutigen Weserbergland sicher zu sein: Der Rattenfänger würde niemals jemanden locken können, der hier weg wohnt!